SV Schackendorf – SC Rapid Lübeck 4:2 (0:1)

Video Zusammenfassung

Segeberger Zeitung vom 16.09.19:

sportbuzzer.de vom 15.09.19: SV Schackendorf gewinnt turbulentes Spiel gegen Rapid Lübeck
Es sollte ein Spiel werden, in dem neben den Teams auch der Mann mit der Pfeife im Mittelpunkt stand – zumindest, wenn man es mit Schackendorf hält. Am Ende setzte sich die Dybowski-Elf mit 4:2 gegen Rapid Lübeck durch. Dabei begann das Spiel für die Gastgeber nicht vielversprechend. Emmanuel Rivera brachte die Hansestädter nach 26 Minuten in Führung. Vorangegangen war ein Foul an SVS-Keeper Tost, der behandelt werden musste – die Pfeife des Schiedsrichters blieb jedoch stumm. Nachdem es mit 1:1 in die Pause gegangen war, kam Schackendorf besser aus der Kabine. Gleich zwei Mal in Folge hatte Rapid Glück, als Merlen Soost zunächst nur den Pfosten traf, ehe Bernoth einen Ball nur um Zentimeter am Rapid-Gehäuse vorbeisetzte (52.). Keine zehn Minuten später machte Soost es dann besser und erzielte den wichtigen und verdienten Ausgleich (60.). Anschließend stand erneut der Schiedsrichter im Mittelpunkt, als er zunächst Trainer Thomas Dybowski und Maurice Uhlenbrock die gelbe Karte zeigte, nur um wenig später auch SVS-Keeper Tost mit gelb zu verwarnen. Auf der anderen Seite sorgte er dann für Verwirrung, als Kim Lamprecht nach einem Foul behandelt werden musste, aber für Freistoß Rapid entschied (70.). Fünf Minuten später war es dann Nippert, der die erneute Führung für Rapid erzielte, doch jetzt sollte es erst richtig losgehen (75.). Die spannende Schlussphase einleutend, traf Uhlenbrock erst zum wichtigen Ausgleich (82.), ehe Kevin Kolepp den umjubelten Führungstreffer erzielte (86.). Den Deckel auf die Partie machte dann Uhlenbrock mit seinem zweiten Treffer und erzielte in der Nachspielzeit das 4:2 (90.+2). Dass Fabian Plewka eine Minute später mit gelb-rot vom Spielfeld geschickt wurde, änderte nichts mehr am letztlich verdienten und wichtigen Sieg für Schackendorf.

hlsports.de vom 16.09.19: SV Schackendorf – SC Rapid Lübeck
Der SC Rapid vergab vorerst durch eine Niederlage in Schackendorf die Chance, oben dran zu bleiben.
Christian Arp (SCR): „Das war eine verdiente Niederlage aufgrund der Mehrzahl an verlorenen Zweikämpfen. Dazu haben wir offensiv zu wenig stattgefunden.“

https://i1.wp.com/www.svschackendorf.de/svs68/wp-content/uploads/2019/09/2019_09_16_erste.jpg?fit=600%2C277https://i1.wp.com/www.svschackendorf.de/svs68/wp-content/uploads/2019/09/2019_09_16_erste.jpg?resize=200%2C200svs-adminFussball
SV Schackendorf - SC Rapid Lübeck 4:2 (0:1) Video Zusammenfassung Segeberger Zeitung vom 16.09.19: sportbuzzer.de vom 15.09.19: SV Schackendorf gewinnt turbulentes Spiel gegen Rapid Lübeck Es sollte ein Spiel werden, in dem neben den Teams auch der Mann mit der Pfeife im Mittelpunkt stand - zumindest, wenn man es mit Schackendorf hält....